Startseite zum Kontaktformular Telefon zum Menü

Lebenslagen

ÜbersichtZivildienst2. Einberufung

2. Einberufung

Der Zivildienst kann nur in einer anerkannten Zivildienststelle (ZDS) abgeleistet werden. In der Bundesrepublik Deutschland gibt es rund 37.800 Zivildienststellen mit knapp 111.000 Zivildienstplätzen. Die meisten dieser Zivildienstplätze sind bei den Wohlfahrtsverbänden eingerichtet.


Bei der Platzsuche sind die Verwaltungsstellen und die Zivildienstgruppen behilflich. Auch wenn kein Rechtsanspruch auf eine Einberufung zu einem bestimmten Termin oder zu einer bestimmten Dienststelle besteht, folgt das BAZ in der Regel den Einberufungsvorschlägen. Nur wenn wichtige Gründe gegen diese Einberufung sprechen (z.B. Tauglichkeitsgründe, frühere Tätigkeit in der Dienststelle), wird der Vorschlag zurückgewiesen.


Wenn Sie wichtige Gründe haben, die gegen eine Einberufung sprechen (z.B. längere Krankheit), sollten Sie dies dem BAZ unverzüglich mitteilen. Falls Sie Gründe für eine Befreiung oder Zurückstellung haben oder einen Alternativdienst (z.B. Zivil- und Katastrophenschutz) leisten wollen, sollten Sie sich ebenso unverzüglich mit dem BAZ in Verbindung setzen.


Mit dem Anerkennungsbescheid erhält jeder Kriegsdienstverweigerer das Merkblatt "Wichtige Hinweise für anerkannte Kriegsdienstverweigerer", das unter anderem Anschriften von Verwaltungsstellen und Zivildienstgruppen enthält, die bei der Suche nach einem Zivildienstplatz behilflich sind. Es ist auch möglich, sich unmittelbar an eine Einrichtung zu wenden, bei der Zivildienstleistende tätig sind. Eine Einberufung ist nicht nur am Heimatort möglich, sondern im gesamten Bundesgebiet.


Tipp: In der Zivildienstbörse des Bundesamts für den Zivildienst können Sie nach freien Zivildienststellen suchen.


Hinweis: Anerkannte Kriegsdienstverweigerer können nur durch das Bundesamt für den Zivildienst einberufen werden. Es besteht nicht die Möglichkeit, Ihren Zivildienst ohne Einberufungsbescheid durch das Bundesamt abzuleisten.


Zivildienst leisten Dienstpflichtige, die zu dem für den Dienstbeginn festgesetzten Zeitpunkt das 23. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Davon abweichend leisten Zivildienst Dienstpflichtige, die zu dem für den Dienstbeginn festgesetzten Zeitpunkt das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, wenn sie

  • wegen einer Zurückstellung nicht vor Vollendung des 23. Lebensjahres zum Zivildienst herangezogen werden konnten und der Zurückstellungsgrund entfallen ist,
  • wegen einer Verpflichtung zur Leistung eines anderen Dienstes im Ausland, eines freiwilligen Jahres oder wegen der Ableistung eines freien Arbeitsverhältnisses nicht bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres zum Zivildienst herangezogen werden konnten,
  • sich vor Vollendung des 23. Lebensjahres mindestens zeitweise ohne erforderliche Genehmigung außerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufgehalten haben oder
  • als aus dem Zivildienst entlassen gelten und Tage schuldhafter Abwesenheit vom Zivildienst nachzudienen haben,
  • wegen der Aussetzung der Vollziehung des Einberufungsbescheids oder der Anordnung der aufschiebenden Wirkung des Widerspruchs oder der Klage nicht vor Vollendung des 23. Lebensjahres zum Zivildienst herangezogen werden konnten.

Abweichend davon leisten Zivildienst Dienstpflichtige, die zu dem für den Dienstbeginn festgesetzten Zeitpunkt

  • das 32. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, wenn sie wegen ihrer beruflichen Ausbildung während des Grundwehrdienstes vorwiegend militärfachlich verwendet worden wären oder verwendet worden sind oder
  • das 28. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, wenn sie wegen einer Verpflichtung zur Leistung eines Dienstes als Helfer im Zivilschutz oder Katastrophenschutz oder wegen einer Verpflichtung zur Leistung eines Entwicklungsdienstes vor Vollendung des 23. Lebensjahres nicht zum Zivildienst herangezogen worden sind.

Hinweis: Bei Dienstpflichtigen, die wegen eines Anerkennungsverfahrens nach den Vorschriften des Kriegsdienstverweigerungsgesetzes nicht mehr vor Vollendung des 23. Lebensjahres oder vor Eintritt einer bis dahin bestehen gebliebenen Wehrdienstausnahme zum Grundwehrdienst einberufen werden konnten, verlängert sich der Zeitraum, innerhalb dessen Zivildienst zu leisten ist, um die Dauer des Anerkennungsverfahrens – nicht jedoch über die Vollendung des 25. Lebensjahres hinaus.


Der Zivildienst beginnt zu dem im Einberufungsbescheid für den Diensteintritt beziehungsweise im Umwandlungsbescheid (bei Umwandlung des Wehrdienstverhältnisses in ein Zivildienstverhältnis) für die Umwandlung festgesetzten Zeitpunkt.


Tipp: Auf den Seiten des Bundesamtes für den Zivildienst erhalten Sie zahlreiche kostenlose Informationsmaterialien zum Bestellen sowie Formulare, Merkblätter und Gesetze zum Herunterladen.